Sie haben Ihre Änderungen noch nicht gespeichert!

Dezember 2014

Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 ( W116 ) - Helmut Schmidt

Bild Quelle Sammlerkontor

Bild Quelle Sammlerkontor

Sondermodell von Sammlerkontor

Wiking Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 "Helmut Schmidt"
Karosserie Kieselgrau
Stoßstangenplatte mit Kühlergrill Chromsilber lackiert
Chassis Schwarz
Inneneinrichtung Blassbraun
Standarte vorne auf der Beifahrerseite
Zweiteiliges Rad (Felgen MB-Design)
Scheinwerfer gesilbert, Rückleuchten Rot, Blinker vorne Orange
Kühlergrill Schwarz/Silber
Türgriffe Silber
Auf dem Heck MB-Stern, "450 SEL" und "6.9" silbern aufgedruckt
Umrandung Windschutzscheibe und Heckscheibe Silber
PC-Box mit gestalteter Umverpackung
Auflage 500 Stück ( Quelle Sammlerkontor )

Dezember 2014

Mercedes-Benz SK 1748 2a3a Muldenkipper-SZ -- Wandt Spedition --

Bild Quelle Post Museums Shop

Bild Quelle Post Museums Shop

Sondermodell des Post Museums Shop aus der Serie 800. Sondermodell zur Jubiläums-Edition Adalbert Wandt Spedition

Dezember 2014

Mercedes-Benz L 6600 - Gustav Mäuler - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Als Gustav Mäuler mit Mercedes-Benz liebäugelte

Der Mercedes Benz L 6600 gilt als Klassiker unter den imposanten Hauben-Lkw der Nachkriegsjahre – in den feuerroten Farben der Remscheider Spedition von Gustav Mäuler besitzt er als Hängerzug einen imposanten Auftritt. Zwei Jahre nach dem Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise hatte sich Gustav Mäuler 1934 mit einer kleinen Transportfirma selbstständig gemacht. Und nach dem Krieg hatte seine Gründerstimmung nochmals an Fahrt und Optimismus gewonnen, der Spediteur ließ vor allem MAN, aber auch einige Mercedes-Benz in seinen Fuhrpark rollen. Das Liebäugeln Gustav Mäulers sollte späterhin dem MAN Diesel den Vorzug geben. Dabei blieb er der über Jahrzehnte hinweg der typischen Gestaltung seines Firmennamens an den Pritschenflanken treu – der weiße Name des Gründers mit dem schwarzen Schlagschatten hatte im Fernverkehr wahrlich Signalwirkung.

Fahrerhaus und Pritsche feuerrot. Dachdreieck verkehrsgelb. Kühlergrill, Scheinwerfer und Peilstangen silbern lackiert. Fahrgestell mit Kardanwelle sowie Tank oxidrot. Inneneinrichtung mit Lenkrad mausgrau. Felgen oxidrot. Plane basaltgrau. Seitliche Türbedruckung des Fahrerhauses mit DKS-Logo und silbernen Zierleisten. Kühlergrill rot coloriert, Trittflächen am Fahrgestell gesilbert. Pritschenbedruckung mit Schriftzug „Gustav Mäuler Remscheid“ in weiß mit schwarzem Schlagschatten. Anhänger: Fahrgestell mit Drehschemel, Deichsel und Rücklichtleiste oxidrot. Felgen oxidrot. Plane basaltgrau Pritschenbedruckung mit Schriftzug „Gustav Mäuler Remscheid“ in weiß mit schwarzem Schlagschatten. ( Quelle Wiking )

Dezember 2014

Mercedes-Benz Modellauto-Set - Mercedes-Benz im Einsatz -- Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Mercedes-Benz erfüllte alle Feuerwehrwünsche

„Mercedes-Benz im Einsatz!“ unter diesem Titel stellt WIKING vier Modellneuheiten aus historischen Formen vor, die als limitierte Themen-Edition überraschen werden. Die Vorbilder hatten in den 1960er-Jahren als zweite Nachkriegsgeneration von Feuerwehrfahrzeugen in den Feuerwachen ihren Platz gefunden. Es war in jenen Nachkriegsjahrzehnten noch eine Grundsatzphilosophie der Feuerwehren im Land: Luftgekühlt oder wassergekühlt? So entschieden sich viele Einheiten für den Stern auf dem Kühlergrill und wählten die Fahrgestelle von Mercedes-Benz mit ihren verlässlichen wassergekühlten Dieselmaschinen. Oft entstanden so ganz nach dem Wunsch der zumeist kommunalen Auftraggeber Einzelstücke, die allein schon wegen ihrer individuellen Aufbaulösung auf den Höfen der Freiwilligen Feuerwehren und Berufsfeuerwehren Hingucker waren. Mercedes-Benz bot als Basis das gesamte Spektrum an. So entstand der 220D als Kommandowagen, aus dem Transporter L 319 wurde ein Gerätewagen und das beliebte Kurzhauber-Fahrgestell eignete sich für die wenigen Drehleitern von Metz, die mit schmaler Truppkabine ausgeliefert wurden. Ende der 1960er-Jahre kamen dann immer häufiger auch Frontlenkerfahrgestelle als Tanklöschfahrzeuge zum Einsatz, die schließlich die Zukunft bedeuten sollten. 


• Mercedes-Benz Einsatzleitwagen 200/8 ( W114 )

Karosserie mit rotem Warnlichtsockel sowie blautransparentem Warnlicht. Inneneinrichtung mit langer Ablage in schwarz. Fahrgestell mit Kühlergrill in silbergrau. Rote Felgen mit silbern bedrucktem Zierrat und Mercedes-Benz-Stern. Seitlich gesilberte Türgriffe und Zierleisten sowie rund herum verlaufende Fensterrahmen ebenfalls in silber. Heckseitig Mercedes-Benz-Stern sowie Typenschild „220 D“ mit Unterstrich silbern bedruckt.


• Mercedes-Benz Gerätewagen L 319

Karosserie rot, Fahrgestell mit Kardanteil schwarz. Verglasung in topaz gehalten. Blaulichter mit roten Sockeln frontseitig eingesteckt. Gepäckträger silbergrau. Felgen schwarz. Kühlergrill schwarz mit gesilbertem Mercedes-Benz-Stern sowie Zierrahmen und Zierleiste. Seitliche Türgriffe und Zierleisten gesilbert. Heckseitig ebenfalls Zierleisten silbern bedruckt. Handbemalte Scheinwerfer.

• Drehleiter (MB Kurzhauber) 

Rotes Trupp-Fahrerhaus mit blautransparenten Warnlichtern und schwarzem Suchscheinwerfer; Inneneinrichtung mit schwarzem Lenkrad. Fahrgestell und Felgen schwarz. Aufbauplattform sowie Drehgestell rot. Leiterteile in silbergrau. Heckseitige Schlauchhaspel mit roten Flanken und beigem Schlauchteil. Kühlergrill mit gesilbertem Zierrat und Mercedes-Benz-Stern. Aufwendige Handbemalung von Frontscheinwerfern sowie Suchscheinwerfer.


• Tanklöschfahrzeug Mercedes-Benz 1317

Fahrerhaus mit roten Warnlichtsockeln und eingestecktem Blaulicht, Inneneinrichtung zeltgrau. Kühlergrill schwarz mit gesilbertem Zierrat und Mercedes-Benz-Stern in silber sowie handkolorierte Scheinwerfer. Fahrgestell mit Kardanteil sowie hintere Kotflügel und Aufbauboden mit Tank in schwarz. Roter Aufbau mit gesilberten Jalousien, seitlicher Zierleiste und heckseitiger Steigleiter. Felgen schwarz. Seitliche Aufbaubedruckung mit „Feuerwehr“-Schriftzug. ( Quelle Wiking )

Dezember 2014

Mercedes-Benz 280 SE ( W108 ) Taxi - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Mehr Oberklasse-Feeling konnte die Taxi-Innung in den 1960er-Jahren ihren Fahrgästen nicht bescheren. Freilich blieb der 280 SE mit der 3,5-Liter-Maschine eine Ausnahmeerscheinung im lackschwarzen Taxifuhrpark der Bundesrepublik Deutschland. Doch wer einmal in dieser frühen S-Klasse Platz genommen hatte, vergaß seine Fahrt so schnell nicht wieder.

Karosserie in schwarz mit Klarlack-Finishing. Chromsilbernes Fahrgestell mit Kühlergrill, dessen Flächen schwarz bedruckt sind. Inneneinrichtung rehbraun. Felgen schwarz mit silbernem Mercedes-Benz-Stern und Zierring. Karosserie seitlich mit gesilberten Türgriffen, Zierleisten, Dachkante sowie Fensterunterkante. Vorn und hinten silberne Fensterumrandung. Heckseitiger Schriftzug „280 SE“ sowie Typenhinweis „3.5“ sowie mittiger Mercedes-Benz-Stern silbern bedruckt. Heckleuchten rot bedruckt. Aufgesetztes Taxischild gelb mit schwarzer Flächenbedruckung und „Taxi“-Hinweis. ( Quelle Wiking )

Dezember 2014

Mercedes-Benz Actros MP3 Tankcontainer-SZ -- Bertschi -- Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

„Swap Body“ macht den Straßen-Schiene-Transport möglich

1200 Zugmaschinen, dazu weitere 1700 Transporteinheiten tragen heute die unverwechselbare Firmengestaltung von Bertschi Dürrenäsch. Tatsächlich gilt das von den Brüdern Hans und Rolf Bertschi schon 1956 im Kanton Aargau gegründete Unternehmen als spezialisierter Logistiker für Flüssig- und Silo-Chemie-Transporte. Das Wachstum geschah über all die Jahre behutsam, 1970 zählten erst 26 Lkw zum Fuhrparkbestand. Aber dennoch genügte das, um zwei Jahre später zum Vorreiter für den Schiene-Straßen-Transport von Tankcontainern zu werden. Das Vorbild mit Actros-Zugmaschine stellt ein typisches Tankcontainer-Gespann mit „Swap-Body“ vor, der vornehmlich für den innereuropäischen Straßen- und Schienenverkehr genutzt wird.
Fahrerhaus mit Hochdach in narzissengelb. Schwarzer Kühlergrill mit gesilbertem Mercedes-Benz-Stern. Sonnenblende, Inneneinrichtung mit Lenkrad in schwarz. Fahrerhauszwischenteil mit vorderen und hinteren Kotflügeln und Frontschürze in staubgrau gehalten. Fahrgestell mit Kardanteil, Tank, Auspuff und Spiegelsatz schwarz. Felgen silbergrau, Rückleuchten rottransparent eingesetzt. Türgriffe handbemalt in schwarz. Frontscheinwerfer gesilbert. Actros-Schriftzug silbern bedruckt. Fahrerhausstirn mit schwarzem Schriftzug „Bertschi“ sowie ebenfalls schwarzer Fensterbegrenzung und Scheibenwischer. Aufliegerfahrgestell braun mit Unterfahrschutz und Stoßstange in silber. Auflieger-Plateau mit silbernen Flächen. Grauer Tankbehälter mit braunem Tragrahmen. Laufbrücke und Leiter gesilbert. Seitlich gelbe Bauchbinde mit Schriftzug „Bertschi“. Seitlich außerdem Warnhinweise und Spezifikationen. An den Containerenden ebenfalls Warntafeln und Containerspezifikationen. ( Quelle Wiking )

Oktober 2014

Mercedes-Benz L 6600 - Post Museums Shop Serie 800 - Maßstab 1:87

Bild Quelle Post Museums Shop

Bild Quelle Post Museums Shop

Oktober 2014

Post Museums Shop -- Verkehrsmodelle-Set Nr. 38 -- Maßstab 1:87

Bild Quelle Post Museums Shop

Bild Quelle Post Museums Shop

Beinhaltet unter anderen einen LPS 323 Rungen-SZ und einen L 406 Kastenwagen.

Oktober 2014

Mercedes-Benz LPS 1620 Mollerus - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Neue Aufgabe für den kubischen Mercedes-Benz! Als Zugmaschine mit dem 1960er-Jahre Kofferauflieger erscheint das Gespann als Lkw-Klassiker nach Vorbild der Wäscherei und Reinigung Mollerus. In den 1940er-Jahren gegründet wuchs das Unternehmen nach dem Krieg rasch, verstand sich aber nach dem Werbespruch auf den Firmen-Lkw als „Diener der Hausfrau“. Kreativ wurde das „M“ grafisch in eine Pagenfigur hineinstilisiert – typisch für die Werbung jener Jahre. Mollerus galt am Standort Gelsenkirchen als Großwäscherei, die schon zur Mitte der 1950er-Jahre über 200 Mitarbeiter beschäftigte. WIKING setzt den Koffersattelzug mit großem Bedruckungsaufwand um. Vor allem die dreifarbige Farbgestaltung von Fahrerhaus und Koffer geben dem Modell eine zeitgenössische Ausstrahlung. 

Fahrerhausoberteil in perlweiß, Fahrerhausunterteil in lichtblau gehalten. Kühlergrill verkehrsblau. Fahrgestell kobaltblau, vordere Stoßstange mit Kotflügeln sowie hintere Kotflügel mit Felgen in perlweiß. Sattelplatte silbergrau, Inneneinrichtung in schiefergrau. Scheinwerfer vorn handgesilbert. Frontseitiger „Mollerus“-Schriftzug in kobaltblau. Kühlergrill mit silbernen Zierrahmen und -leisten sowie Mercedes-Benz-Stern. Kofferoberteil mit Dach und Koffertüren perlweiß, Kofferunterteil in lichtblau gehalten. Kotflügel und Stützrollen sowie Felgen in perlweiß ausgeführt. Kofferstirn mit „Mollerus“-Schriftzug in kobaltblau sowie nach den Seiten umlaufenden Streifen in verkehrsblau. Seitlich „Mollerus“-Schriftzug in kobaltblau sowie weiße Textzeile „Diener der Hausfrau wäscht und reinigt für Sie“ auf verkehrsblauem Streifen. „M“ mit grafischer Ausgestaltung eines stilisierten Pagen. Heckseitige Rücklichter rot bedruckt. ( Quelle Wiking )

Oktober 2014

Mercedes-Benz Sprinter - Kommunaldienst - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Der Sprinter der zweiten Generation läuft und läuft unverändert im kommunalen Dienst. Bauunternehmen, Lichtzeichenanlagen-Monteure oder Wegetrupps privater Betriebe zur Fahrbahnmarkierungen nutzen die dankbaren Transporter, um der Alltagsarbeit zur Erfüllung zu verhelfen. Die Gestaltung im Warnorange mit entsprechender rotweißer Warnschraffur macht sie für den Einsatz tauglich.

Karosserie in pastellorange, Inneneinrichtung mit Lenkrad in anthrazitgrau. Fahrgestell und Kühlergrill schwarz. Felgen silber, Rückleuchten rottransparent eingesetzt, orangetransparente Warneinrichtung mit weißem Mittelsteg dachmittig platziert. Kühlergrill silbern mit Mercedes-Benz-Stern bedruckt. Karosseriefront und -heck mit rotweißer Warnschraffur. Karosserie seitlich mit Schriftzug „Rohr-Reinigung“ und „Kanal-TV“ sowie Logo in weiß und verkehrsrot. Seitliche Karosserieflanken vorn und hinten mit rotweißer Warnschraffur. ( Quelle Wiking )

Oktober 2014

Mercedes-Benz Unimog U20 Feuerwehr - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Auch der Unimog U 20 hat als feuerwehrtechnische Allzweckwaffe den Weg in die Feuerwehrhäuser gefunden – meist als Multifunktionsfahrzeug, da die Unimog-Hauber im Feuerwehrdienst immer noch präferiert werden. Der U 20 ist auch im Maßstab 1:87 kompakt und wendig. Das ist nachvollziehbar, wurde das Vorbild doch für den Ganzjahreseinsatz in Städten und Gemeinden konzipiert. 

Fahrerhaus und Pritsche in rot, Inneneinrichtung mit Lenkrad in schwarz. Frontbügel, Kardanteil, Auspuff, Geräteboxen, Aggregat, Motorblock, Fahrgestell, Kotflügel vorn und hinten, Anhängerkupplung mit Haken, Zusatzscheinwerfer sowie Außen-, Zusatz- bzw. Seitenspiegeln, Zwischenrahmen und Felgen in schwarz. Kühlergrill in schwarz gehalten, Mercedes Benz-Stern vorn gesilbert. Notrufhinweis auf den Fahrerhaustüren in weiß. Seitlicher Schriftzug „U 20“ auf den Türen. ( Quelle Wiking )

Oktober 2014

Mercedes-Benz LP 321 - BayWa - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Der erste Nachkriegsfrontlenker von Mercedes-Benz mit dem durchaus eleganten Pullman-Fahrerhaus stand immer im Schatten der bekannten Hauber, die auch von WIKING miniaturisiert wurden. Dennoch war der LP 321 aufgrund seiner Verlässlichkeit bis weit in die 1970er-Jahre im Straßenbild zu sehen. Das Vorbild der BayWa – früher als „Bayerische Warenvermittlung landwirtschaftlicher Genossenschaften“ bekannt – findet sich in einer WIKING-Neuheit aus historischen Formen wieder. So wurde der zweiteilige Transportaufbau – unten geschlossen, oben offen – auf der Ladeplattform positioniert.

Fahrerhaus und Aufbauplattform sowie zweiteiliger Aufbau (unten geschlossen, oben Gitter) und Felgen in maigrün. Fahrgestell mit Blende in schwarz, Inneneinrichtung in purpurrot. Gitteraufbau mit seitlich weißem Schriftzug „BayWa“. Fahrerhaus ebenfalls mit „BayWa“-Logo bedruckt. Frontseitig Kühlergrill mit Scheinwerferringen, Mercedes-Benz-Stern und Mittellinie in silber. Scheinwerfer per Hand gesilbert. ( Quelle Wiking )

August 2014

Mercedes-Benz Unimog U 400 - THW - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Das Technische Hilfswerk hat bis heute keine Unimog-Generation ausgelassen. Und so schiebt auch der Unimog U 400 bei einigen Ortsverbänden verlässlich Dienst – manchmal auch Schnee. Anders als seine Vorgänger ist er mit Sonderaufgaben betraut. So rüstet WIKING den THW-Unimog für den Winterdienst mit Räumschild aus.

Fahrerhaus und Pritsche mit Zwischenrahmen in ultramarinblau, Inneneinrichtung mit Lenkrad in anthrazitgrau gehalten. Fahrgestell mit Stoßstangen sowie Kotflügeln und Felgen in schwarz. Tritt, Auspuff, Pritschenrahmen, Spiegel und Haken in schwarz. Pflughalterung sowie Schneeschild in ultramarinblau. Motorhaube mit Stern in silber und Blinker in orange bedruckt. Seitliche Bedruckung mit schwarzen Türgriffen und Seitenblinker in orange. Motorhaube mit weißem Schriftzug „THW“, Stoßstange mit gesilberten Scheinwerfern, Scheibenwischer in schwarz. Seitliche Türbedruckung mit THW-Hinweis sowie weiße Streifen entlang der Pritschenwände. ( Quelle Wiking )

Juli 2014

Mercedes-Benz 207 D Bus - Müller und Sinning - Maßstab 1:87

Bild Quelle Sammlerkontor

Bild Quelle Sammlerkontor

Sondermodell von Sammlerkontor:

Wiking Mercedes-Benz 207 D Bus Müller & Sinning
Karosserie weiß
Chassis mit Kühlergrill schwarz
Zweiteiliges Rad mit Felge MB-Stern silber
Inneneinrichtung lichtgrau
Scheinwerfer gesilbert, Rücklichter rot. Blinker orange
Fahrer- und Beifahrerseite Bedruckung gemäß Vorbild
Verpackt in gestalteter Klarsichtschachtel
Limitierte Auflage 500 Stück ( Quelle Sammlerkontor )

Juli 2014

Mercedes-Benz LP 1620 - Serie 800 - Maßstab 1:87

Bild Quelle Post Museum Shop

Bild Quelle Post Museum Shop

Post Museum Shop

Juli 2014

Mercedes-Benz L 6600 - Spedition Wandt - Serie 800 - Maßstab 1:87

Bild Quelle Post Museum Shop

Bild Quelle Post Museum Shop

Auch als Einzelmodell ist der MB L6600 in den Farben der Spedition Adalbert Wandt ein beeindruckendes Fahrzeug, das einen Blickfang in jeder WIKING-Sammlung darstellt. Am besten kommt der "Sechs/Sechser" natürlich in der repräsentativen Jubiläums-Box zur Geltung. ( Quelle PMS )

Juni 2014

Mercedes-Benz NG 1017 A - Polizei - Maßstab 1:87

Bild Quelle mo87

Bild Quelle mo87

Lechtoy-Edition 23:

Das Wiking-Modell basiert auf dem Mercedes-Benz LF 16, das seit 1985 beinahe ununterbrochen im Programm ist und nun erstmals nicht mit roter Karosserie ausgestattet wurde. Wie stets bei Lechtoys, ist das Einsatzfahrzeug detailliert bedruckt und auf 500 Exemplare limitiert. Erwähnenswert sind die aufgedruckte Nachbildung der Fenstervergitterung, die schwarz bedruckten Fensterrahmen einschließlich der Scheibenwischer, gesilberte Frontscheinwerfer und orange bzw. rot bemalte Rückleuchten/Blinker sowie das dreifarbige Wappen der Berliner Polizei. Das Modell trägt die Bestellnummer WLE90023 und ist für 24,50 Euro erhältlich. ( Quelle mo87 )

Juni 2014

Mercedes-Benz 220 ( W180 II ) - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Karosserie in dunkelbraun klarlack-gefinished, Fahrgestell und Kühlergrill in chromsilber lackiert. Verglasung in topas gehalten. Vordere Schein- und Zusatzscheinwerfer gesilbert. Zierleisten der Fenster umlaufend in silber, Türgriffe und untenstehende Doppelzierleisten ebenfalls in silber. Heckseitig silberner Mercedes-Benz-Stern mit Typenschriftzug „220“, Kotflügel mit Blinkerleisten. Heckseitig Handcolorierung der roten Rückleuchten. Räder mit Weißwandringen bedruckt. ( Quelle Wiking )

Juni 2014

Mercedes-Benz Unimog U 1300 L - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Dieser Unimog wurde jahrzehntelang zum Standardfahrzeug der Bundeswehr. Als die neue Baureihe 1985 vorgestellt wurde, kam sie gerade richtig, weil das Heer zur Beschaffungsoffensive geblasen hatte – die gesamte Erneuerung des 1960er-Jahre-Fuhrparks stand an. Mehrere tausend Unimog sorgten seither für die zuverlässige Mobilität der Bundeswehr.

Fahrerhaus mit Unterteil und vorderen Kotflügeln sowie Fahrgestell mit Kardanwelle und Pritsche in nato-oliv matt lackiert. Verdeck und Inneneinrichtung in perlgrau, Ansaugstutzen schwarz. Felgen ebenfalls in nato-oliv, Kühlergrill mit Mercedes-Benz-Stern in schwarz. Vordere Blinker in verkehrsorange, Scheinwerfer per Hand gesilbert. ( Quelle Wiking )

Juni 2014

Mercedes-Benz Sprinter Bus - Feuerwehr - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Erste Sprinter-Generation unverändert verlässlich im Einsatz

Karosserie mit Hochdach in RAL 3000, Inneneinrichtung schwarz. Fahrgestell umbragrau, Felgen und Kühlergrill schwarz. Blautransparente Warneinrichtung mit weißem Mittelsteg. Gesilberter Mercedes-Benz-Stern auf dem Kühlergrill. „Feuerwehr“-Schriftzug auf der Motorhaube in zinkgelb, heckseitig ebenfalls mit zusätzlichem Notruf-Hinweis „112“. Seitlicher Warnstreifen sowie Notrufhinweis in zinkgelb gehalten. ( Quelle Wiking )

Juni 2014

Mercedes-Benz Pullman Autotransporter - Spedition E. Strasser - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Der blauweiße Pullman mit der ovalen Strasser-Stirn

Zugmaschine: Fahrerhaus und Fahrgestell mit Kardanteil sowie Felgen in hellblau. Inneneinrichtung in karminrot. Sattelplatte in silber. Frontscheinwerfer gesilbert. Ovalfläche an der Fahrerhausstirn in weiß, Mercedes-Benz-Stern und Zierleisten frontseitig gesilbert. Fahrerhausdachstirn mit Firmenhinweis „Strasser“ in weiß. Auflieger: Aufliegeraufbau mit Achshalterung und Felgen in hellblau. Seitliche Innenfläche in weiß, oberhalb Schriftzug „Spedition E. Strasser“ in weiß, unterhalb farbgleicher Hinweis „Spezialtransporte“. Vierteilige Laderampe als Bausatz ebenfalls in hellblau gehalten. ( Quelle Wiking )

Mai 2014

Post Museums Shop -- Verkehrsmodelle-Set Nr. 34 -- Maßstab 1:87

Bild Quelle Post Museums Shop

Bild Quelle Post Museums Shop

Beinhaltet unter anderen einen Mercedes-Benz 250 SE Coupé ( W111 )

Mai 2014

Mercedes-Benz Unimog S Werkstattwagen -- Serie 800 -- Maßstab 1:87

Bild Quelle Post Museums Shop

Bild Quelle Post Museums Shop

Der Unimog S Werkstattwagen "Autohilfe Grohmann" ist ausgestattet mit Abschleppkran, Ölfass und Werkzeugkiste. Aus der Serie 800 des Post Museums Shop. ( Quelle PMS )

April 2014

Mercedes-Benz 450 SE ( W116 ) Taxi - Lechtoy Edition 21 - Maßstab 1:87

Bild Quelle mo87.de

Bild Quelle mo87.de

Dem Taxi auf Basis der Mercedes S-Klasse W126 als Edition 13  lässt der Landsberger Wiking-Spezialist Lechtoys  als 21. hauseigenes Sondermodell nun den Vorgänger der Baureihe W116 folgen.
Das hellelfenbeinfarbene Modell der ersten offiziell so genannten Mercedes-Benz S-Klasse ist bis hin zum Typschriftzug 450 SE auf der Heckklappe, dem geschwärzten Kühlergrill, den farblich abgesetzten Blinkern und Rückleuchten sowie den silbernen Leisten um sämtliche Fenster sehr aufwendig bedruckt und stellt sich so in die Reihe der bisherigen Lechtoys-Miniaturen, die bislang 13 mal einem Vorbild mit Stern nachempfunden waren.

Für 21,50 Euro ist das Mercedes-Benz 450 SE Taxi unter der Bestellnummer WLE90021 beim Auftraggeber erhältlich. ( Quelle mo87.de )

April 2014

Post Museums Shop -- Verkehrsmodelle-Set Nr. 32 -- Maßstab 1:87

Bild Quelle Post Museums Shop

Bild Quelle Post Museums Shop

Das Set WIKING - VERKEHRS - MODELLE Nr. 32 besteht aus:

 

  • Pritschenlastzug MB LP 1620 mit Anhänger
  • Opel Rekord P2 - Polizei
  • 3 Sperrbalken

April 2014

Mercedes-Benz Möbelkofferzug - Carl Balke - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Der Ackermann-Möbelkofferhängerzug steht bei der Möbelspedition Carl Balke für die Wirtschaftswunderjahre. In den 1950er- und 1960er-Jahren ging es für das 1897 gegründete Traditionsunternehmen steil bergauf. Mit dem jetzt vorgestellten Klassiker aus historischen Formen markiert WIKING erneut einen modellbauerischen Meilenstein im Fahrzeugpark von Carl Balke, der heute dem Verbund der Deutschen Möbelspedition (DMS) angehört. Bereits in der Vergangenheit gab es Carl Balke-Miniaturen nach zeitgenössischen Vorbildern – der Ackermann-Möbelkofferhängerzug reiht sich nahtlos in das Modellduo von WIKING ein, das zum 100jährigen Unternehmensjubiläum 1997 erschienen ist. Der Mercedes-Benz als Kofferhängerzug erfreut sich nicht nur bei WIKING-Freunden großer Beliebtheit, steht er doch für typische Omnibusbauweise der 1950er-Jahre. WIKING wählte zu Beginn der verglasten Ära das Vorbild des Karosseriebauers Ackermann aus Wuppertal und schuf damit eine bildschöne Gespannminiatur, die einst als Speditionsfahrzeug für „WIKING Transporte“, aber auch in den Farben der Deutschen Bundespost erhältlich war. 

Fahrerhausaufbau mit Hecktüren in rubinrot, Dach in perlweiß. Inneneinrichtung in rehbraun gehalten. Fahrgestell und Felgen in schwarz. Anhängeraufbau mit Hecktüren in rubinrot, Dach in perlweiß. Fahrgestell mit Deichsel sowie Felgen in schwarz. Frontseitig silberner Kühlergrill mit Mercedes-Benz-Stern bedruckt, Blinker in verkehrsorange. An der Stirn silberne Ackermann-Schwingen sowie frontseitige Dachstirn mit schwarzem Schriftzug „Carl Balke Holzminden“. Seitlicher Schriftzug Carl Balke in perlweiß mit konturiert abgesetztem Schatten in blassgrün und kieferngrün. Adresshinweis „Weserbergland, Karlstraße 17, Ruf 3268“ in verkehrsgelb. Hecktüren ebenfalls mit „Carl Balke“-Schriftzug in perlweiß und Schatten in blassgrün und kieferngrün. Kotflügel und Tritt am Fahrerhaus in schwarz. Anhänger mit seitlichem Schriftzug Carl Balke in perlweiß mit konturiert abgesetzten Schatten in blassgrün und kieferngrün. Adresshinweis „Weserbergland, Karlstraße 17, Ruf 3268“ in verkehrsgelb. Hecktüren ebenfalls mit „Carl Balke“-Schriftzug in perlweiß und Schatten in blassgrün und kieferngrün. Vordere Ackermann-Schwingen in silber. Kotflügel schwarz gehalten. ( Quelle Wiking )

März 2014

Daimler-Benz D38 Doppeldeckerbus - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Mit einem faszinierenden Sondermodell geht die SIKU//WIKING Modellwelt ins dritte Jahr ihres Bestehens! Diesmal ist – natürlich nur solange der Vorrat reicht – der historische Berliner Doppeldeckbus D38 erhältlich. Er zählt zu den letzten Modellen, die WIKING-Gründer Friedrich Peltzer in 1:87 auf den modellbauerischen Weg gab. Mit transparenter Karosserie entwickelt gerade dieser Klassiker dank der ungewöhnlichen Optik einen ganz eigenen Charme – Purismus, der die konstruktiven Details des WIKING-Modellbaus offenbart! Damit stellt die SIKU//WIKING Modellwelt nach dem VW T1 und dem Mercedes-Benz L 321 Möbelkoffer. von dem zur Zeit noch wenige Modelle erhältlich sind, die dritte museale Edition vor. ( Quelle Wiking )

März 2014

Mercedes-Benz L 5000 Krankwagen - Maßstab 1:87

Bild Quelle Post Museums Shop

Bild Quelle Post Museums Shop

- Serie 800 - original WIKING-Modelle mit hohem Anspruch. Hergestellt in limitierter Auflage exklusiv für POST MUSEUMS SHOP. ( Quelle Post Museums Shop )

März 2014

Post Museums Shop -- Verkehrsmodelle-Set Nr. 31 -- Maßstab 1:87

Bild Quelle Post Museums Shop

Bild Quelle Post Museums Shop

Mit den original WIKING-Modellen der Sonderedition WIKING - VERKEHRS - MODELLE, gefertigt aus den historischen Original-Werkzeugen, können Sie Lücken in Ihrer Sammlung schließen. Oder in einer repräsentativen, überschaubaren Edition die Geschichte der "verglasten Modelle" nacherleben!

Das Set Nr. 31 enthält:

 

  • Tanksattelzug (MB Pullman)
  • Unimog S - Werkstattwagen
  • VW Käfer

( Quelle Post Museums Shop )

März 2014

Mercedes-Benz L 3500 Pritsche - Porsche- IG T2 - Maßstab 1:87

Bild Quelle mo87.de/IG T2

Bild Quelle mo87.de/IG T2

Die Interessengemeinschaft T2 legte erneut ein Sondermodell aus dem Fuhrpark der Porsche-Motorsportabteilung auf, das die Serie aus VW T1 und T2 sowie drei Mercedes-Benz Transportern fortführt. Diesmal wurde ein größeres und älteres Vorbild ausgewählt: Wie immer trägt der Mercedes-Benz L 3500 Pritschen-LKW mit Plane eine purpurrote Karosserie; darüber hinaus wurden Planen, Kabinentüren, Kühlergrill und Stoßstange bedruckt. So entsteht Stück für Stück ein umfangreicher Fuhrpark der Servicefahrzeuge des Stuttgarter Sportwagenbauers.
Unter der Artikelnummer 4130 wird das auf 500 Stück limitierte Wiking-Modell zum Preis von 21,95 Euro angeboten. Der Vertrieb erfolgt erneut über das Sammlerkontor. ( Quelle mo87.de )

März 2014

Mercedes-Benz Unimog U 411 - Lechtoy Edition 20 - Maßstab 1:87

Bild Quelle mo87.de

Bild Quelle mo87.de

Ende 2010 startete Lechtoys aus dem bayerischen Landsberg am Lech mit demMercedes-Benz 600  seine Wiking-Sondermodellserie. Nun erschien nach dreieinviertel Jahren das bereits zwanzigste Modell, und erneut trägt es einen Stern auf der Motorhaube. Das gilt zwar nicht für alle Lechtoys-Modelle, zieht sich jedoch als roter Farben durch die Collection.
Für die Edition 20 wählte der Versandhändler einen Unimog 411 (1956-1974) mit Räumschild, dessen Vorbild die Technische Einsatzeinheit der Berliner Bereitschaftspolizei lange Jahre nutzte und womöglich noch immer einsetzt; ein Vorbildfotos auf Polizeiautos.de stammt aus dem Jahr 2008. Mit dunkelblauer Karosserie zeigt das Fahrzeug noch die ursprüngliche Farbe der Berliner Polizeifahrzeuge, die erst in den 1970er Jahren im Rahmen der bundesweiten Vereinheitlichung auf Minzgrün-Weiß umgestellt wurde.
Das Wiking-Modell, in limitierter Auflage von 500 Stück entstanden, zeichnet sich durch detaillierte Bedruckung des Räumschilds, des mehrfarbigen Polizeisterns auf den Türen, der rot-weißen Warnbalken auf Motorhaube und Heckbordwand sowie seitlicher Aufkleber mit Hinweis auf die auf 50 km/h begrenzte Höchstgeschwindigkeit aus. Zudem wurden Kühlergrill, Scheinwerfer und der Unimog-Schriftzug gesilbert sowie Blinker und Rückleuchten orange bzw. rot bemalt.

Für 23,50 Euro ist das Sondermodell bei Lechtoys  erhältlich. ( Quelle mo87.de )

Februar 2014

Mercedes-Benz NG 73 2a Koffer-LKW - Seefische -- Maßstab 1:160

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Der zeitlose Werbeauftritt für „Seefische“

Die Gestaltung gilt bei WIKING-Enthusiasten längst als Klassiker. Kein Wunder, dass der Mercedes-Benz-Frontlenker diesmal für „Seefische“ wirbt. WIKING verwandte einst ausschließlich neutrale Werbegestaltungen, wobei diese Kühlkoffergestaltung denkbar zeitlos wirkt.

Fahrerhaus in azurblau, Koffer in weiß, Dach mit Kühlaggregat in silbergrau. Fahrergestell in schwarzgrau. Seitliche Bedruckung mit „Seefische“-Logo. Kühlergrill in schwarz, Mercedes-Benz-Stern in silber. Handbemalte Scheinwerfer in silber. ( Quelle Wiking )

Februar 2014

Mercedes-Benz L 1413 - THW -- Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Der Rüstwagen im Dienste des THW

Immer wieder gelangten Spezialfahrzeuge nach dem Ausscheiden aus dem Feuerwehrdienst in die Fachdienste des Technischen Hilfswerks. So wurde von WIKING auch der Rüstwagen nach Metz-Vorbild mit Kurzhauberfahrgestell für das THW bereitgestellt. Bemerkenswert ist der vollbewegliche Kranarm, der bei Verkehrsunfällen und anderen Havarien dankbare Arbeit leistete.

Fahrerhaus sowie Aufbau in ultramarinblau. Suchscheinwerfer und Signalhörner in silber eingesteckt. Inneneinrichtung mit Lenkrad in schwarz. Fahrgestell und Felgen ebenfalls in schwarz. Kran mit Sockel sowie Trittbretter, Stützrollen und Seilwinde schwarz. Kühlergrill mit Mercedes-Benz-Stern gesilbert. Motorhaube mit „THW“-Schriftzug, Stoßstange schwarz bedruckt. Auf den Fahrerhaustüren „THW“-Logo sowie Schriftzug. Handbemalte Scheinwerfer in der Stoßstange gesilbert. ( Quelle Wiking )

Januar 2014

Mercedes-Benz Unimog U406 mit Schwerlastanhänger - Kabeltrommel - Maßstab 1:87

Bild Quelle Post Museums Shop

Bild Quelle Post Museums Shop

Aus der Serie 800 des Post Museums Shops, absolut limitiert.

  • Seitenanfang
  • Drucken
  • Empfehlen
  • Favoriten
  • RSS