Sie haben Ihre Änderungen noch nicht gespeichert!

Dezember 2010

Mercedes-Benz 600 ( W100 ) -- Lechtoys -- Maßstab 1:87

Bild Quelle mo87.de

Bild Quelle mo87.de

Der auf Wiking-Modelle spezialisierte Versandhändler Lechtoys aus dem bayerischen Landsberg am Lech hat ein Wiking-Sondermodell in kleiner Auflage produzieren lassen: Der Mercedes 600 der Baureihe W100 trägt ein helles Silberblaumetallic und die zweifarbig aufgedruckten Side Markers der US-Version der großen Limousine. Neben den Weißwandringen wurden auch der Kühlergrill, die Fenstereinfassungen und die Rückleuchten bedruckt. Ähnlich wie beim längeren 600 Pullman aus dem Starmada-Programm zeichnet sich die Repräsentationslimousine außerdem durch auf die Heckscheibe aufgedruckte Gardinen aus. Zusammen mit einigen Chromteilen, der dunkelblauen Inneneinrichtung und Wikings wie immer exzellenter Metallicklackierung mit zusätzlichem Klarlacküberzug hebt das das nunmehr 44 Jahre alte Modell zwar nicht auf das Niveau aktueller Modelle, lässt aber eine äußerst attraktive Miniatur mit sehr viel Charme entstehen.
Das auf nur 500 Stück limitierte Sondermodell (von dem es abweichend von üblicher Wiking-Praxis keine weiteren Varianten gibt) im mit dem Landsberger Stadtpanorama bedruckten Sonderkarton ist für jeweils 23,50 Euro (zzgl. 4,20 Euro Versand) unter der E-mail-Adresse info (at) lechtoys.de verfügbar. ( Quelle mo87.de )

Oktober 2010

Mercedes-Benz E 320 ( W124 ) "THW" - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

Standesgemäße THW-Limousine für Führungskräfte

Für die Führungskräfte der Bundesanstalt des Technischen Hilfswerkes stehen auch standesgemäße Dienstwagen bereit. Dabei ist das Corporate-Design des THW mit der Farbkombination aus ultramarinblauer Fläche und weißer Beschriftung freilich verbindlich. So realisiert WIKING die robuste E-Klasse des MB 320 D in der 87-fachen Verkleinerung.

Karosserie in ultramarinblau, Fahrgestell mit Kardanteil in weiß. Kühlergrill in silbergrau. Transparente Frontscheinwerfer, rottransparente Heckleuchten handcoloriert. Blinker erscheinen ebenfalls in orange. Stoßfänger vorn und hinten schwarz bedruckt. Motorhaube mit „THW“-Logo in weiß, seitlich ebenfalls THW-Schriftzug in weiß. ( Quelle Wiking )

Oktober 2010

Mercedes-Benz DL 32 ( MB Econic ) "Feuerwehr Lübeck" - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

Innovationskraft der neuen Drehleiter-Generation in 1:87

Vorbildgerecht und funktionell begeistert die topaktuelle Drehleitergeneration von Metz: WIKING miniaturisiert die designgetragenen Aufbauten samt Leiterpark in 1:87 und überzeugt mit hohem Detailkomfort. Dass eine Drehleiter immer wieder einen Höhepunkt im Modellprogramm bedeutet, ist nur allzu verständlich, denn die Hubrettungsfahrzeuge zählen zu den konstruktiv aufwändigsten Modellen – ein Grund, warum sich nur wenige Modellbauer an eine Miniaturisierung heranwagen. Die Drehleiter L32 auf dem Fahrgestell des Mercedes Benz Econic entspricht dem gestalterischen Vorbild der Berufsfeuerwehr Lübeck.

Das Aufbaukonzept basiert auf einer Podiumsdeckfläche mit darunter hängend montierten Gerätekästen. Auf diese Weise ist das Platzangebot des Vorbilds bestmöglich optimiert. Das bereits von Metz bekannte und bewährte Konzept der Waagerecht-Senkrecht-Abstützung wurde auch bei der L32 umgesetzt. Am Drehturm ist auf der rechten Seite eine Plattform vorgesehen, die die Lagerung eines Generators bzw. zusätzlicher Ausrüstungen ermöglicht. Der neu entwickelte Hauptbedienstand wurde nach ergonomischen Gesichtspunkten für den Bediener konzipiert – auch in 1:87 wurden bewegliche Komponenten des Bedienstandes umgesetzt.

Wer dieses Modell auf Mercedes Benz Econic-Fahrgestell in Händen hält, erlebt einen Aha-Effekt: Mehr Design, mehr Funktionalität – genauso wie beim Original der Lübecker Berufsfeuerwehr! Metz ist mit der neuen Drehleitergeneration ein Paukenschlag gelungen, zumal die 87-fache Miniaturisierung von WIKING all ihre optischen Werte in einem imposanten Modell zusammengefasst hat. Die Metz-Drehleiter L32 wurde auf der Interschutz 2010 in Leipzig einmal mehr präsentiert und gilt nach wie vor als leistungsstärkste und modernste ihrer Klasse. Sie ist damit auch das Spitzenprodukt der neuesten Generation komfortabler Drehleitern des Hubrettungsgeräteherstellers Metz Aerials aus Karlsruhe, der zur Rosenbauer Gruppe gehört. Die L32 wurde bereits vom Deutschen Design Club (DDC) in der Kategorie „Produkt“ mit dem Preis „Gute Gestaltung 08“ ausgezeichnet. Die Designer vereinten bei der Entwicklung des Produktes die beiden Aufgabenbereiche Ergonomie und Design.

Fahrerkabine mit Dach, Frontschürze, Aufbau, Abstützungen und Leiterlafette in rot, vordere Kotflügel sowie Schürze in anthrazit, Kühlergrill in schwarz, Drehturm der Drehleiter in rot. Leiterteile und Korb in schwarzgrau. Fahrerhaus mit schwarzen Fensterumrandungen und Türgriffen. Felgen in silber. Scheibenwischer, Rückspiegel, Auspuff, eingesetzte Stützfüße sowie das Fahrgestell und der Generator am Drehstuhl erscheinen in schwarz. Die Inneneinrichtung ist basaltgrau. Frontscheinwerfer sind transparent, die Blinker orangetransparent und die Heckleuchten rottransparent eingesetzt. Die beiden Dachwarnlichter erscheinen in blautransparent. Die Geräteraumjalousien sind beidseitig in dunkelgrau gehalten. „Feuerwehr“-Schriftzug vorn in gelb. Seitlicher Schriftzug sowie Warnstreifen ebenfalls in gelb. Kühlergrill mit blauen Warnblitzern sowie Mercedes Benz-Stern und Econic-Schriftzug in silber. Korbunterseite mit gelbem Feuerwehrnotrufhinweis „112“ sowie Warnschraffur in weiß und rot. „L32“-Hinweis seitlich hinter dem Fahrerhaus. ( Quelle Wiking )

Oktober 2010

Mercedes-Benz LP 6600 Behelfstankzug - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

Wirtschaftswundertaugliches Spezialgespann mit mächtiger Haube

Die große Haubergeneration von Mercedes Benz hieß LP 6600 und war ebenso markant wie wirtschaftswundertauglich. So fand sich diese für schwere Transporte zugeschnittene Typenreihe bei vielfältigsten Aufgaben der Nachkriegsjahrzehnte wieder. Die Spedition Hoyer setzte den heutigen Hauber-Klassiker einst als Behelfstankzug ein, der auf der offenen Pritsche von Zugfahrzeug und Anhänger Einzeltanks sicher zum Ziel transportierte. WIKING nimmt das große Vorbild zum Anlass, das Lkw-Klassikerprogramm um ein weiteres Spezialgespann zu ergänzen.

Fahrerhaus mit Kotflügeln sowie Pritsche in olivgrau, Kühlergrill, Scheinwerfer und Peilstangen in silbergrau. Inneneinrichtung mit Lenkrad in rubinrot. Tankaufbauten in silbergrau. Fahrgestell mit Kotflügeln und Felgen in rubinrot gehalten. Bedruckung von Fahrerhausseiten mit Schriftzug „Bruno Hoyer“ in rot und schwarz. Scheinwerfer in silber. Anhängerfahrgestell mit Deichsel und Felgen in rubinrot, Pritsche in olivgrau, Tankaufbauten in silbergrau. ( Quelle Wiking )

Oktober 2010

Mercedes-Benz Unimog U 20 Winterdienst - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

Der Unimog U 20 ist für den Winter gerüstet

Der Winter kann kommen – der Unimog U 20 ist im Maßstab 1:87 gerüstet. Mit filigranem Schmidt-Schneeschild, entsprechender Streueinrichtung am Heck sowie Streugutbehälter auf der nach hinten offenen Ladefläche erscheint bei WIKING ein zeitgemäßes Winterdienstfahrzeug, das an die Unimog-Chronologie nahtlos anknüpft. Das Vielzweckfahrzeug ist auch im Maßstab 1:87 kompakt und wendig. Das ist nachvollziehbar, wurde das Vorbild doch für den Ganzjahreseinsatz in Städten und Gemeinden konzipiert. Das WIKING-Modell zeigt den authentischen Charakter des Universaltalents, denn das Vorbild des U 20 erscheint kompakter als die Vorgängergeneration und ist dennoch ein Vielzweckfahrzeug und ein Geräteträger für jeden Einsatz geblieben. Dank des kürzeren Radstandes ist er wendiger als jeder Allrad-Lkw. So passt auch das kompakte Frontlenker-Fahrerhaus mit perfekter Rundumsicht ins neue Fahrzeugkonzept.

Fahrerhaus in pastellorange, Pritsche ohne Heckklappe in weißaluminium lackiert, Inneneinrichtung mit Lenkrad in schwarzgrau. Kühlergrill, Frontbügel, Kardanteil, Auspuff, Geräteboxen, Aggregat, Motorblock, Fahrgestell, Kotflügel vorn und hinten, Anhängerkupplung mit Haken, Zusatzscheinwerfer sowie Außen-, Zusatz- bzw. Seitenspiegel, Zwischenrahmen und Felgen in schwarz. Mercedes Benz-Stern vorn gesilbert. Seitlicher Schriftzug „U 20“ auf den Türen. Warnlicht orangetransparent eingesetzt. Streugutbehälter mit Sockel und Streuer sowie Pflug und Halterung in pastellorange. Streugut in weiß. Rotweiße Warnstreifen am Fahrerhaus vorn. Streugutbehälter mit seitlichem Schriftzug „Schmidt“ in blau. Außerdem schwarzer Schriftzug „Winterdienst“ auf weißer Fläche. Schneepflug mit blauem Herstellerschriftzug „Schmidt“. Scheinwerfer gesilbert, Pritschenecken in schwarz, Warnstreifen auf Pritsche in rot-weiß. ( Quelle Wiking )

Oktober 2010

Mercedes-Benz DL 32 ( MB Econic ) "Feuerwehr" - Maßstab 1:43

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

Innovationskraft der neuen Metz-Drehleiter-Generation in 1:43

Diecast-Qualität in 1:43: WIKING stellt mit der Oktober-Auslieferung eine Feuerwehr-Drehleiter der neuesten Generation vor, die mit Funktionalität und Detailkraft überzeugt. Mit der „L32“ von Metz fährt erstmals eine Drehleiter ins Diecast-Programm, die angesichts ihrer Dimension auf den ersten Blick beeindruckt. Die volle Beweglichkeit des Leiterparks auch in der 43-fachen Miniaturisierung steht dabei im Mittelpunkt dieser Drehleitergeneration, die auf dem Niederflurfahrgestell des Mercedes Benz Econic eine imposante Einsatzwirkung entfaltet. Die Abstützung kann auf vier Seiten herausgezogen werden, um das Aufrichten der Drehleiter auch im Maßstab 1:43 vorbildgerecht zu stabilisieren. Die vier Leiterteile sind überdies ausziehbar, die gesamte Drehleiter ist um 360 Grad drehbar. Dabei kann der Korb jede Bewegung – von der gesicherten Fahrposition bis hin zum Anleitern bei voller Leiterlänge – nachvollziehen. Außerdem lässt sich der variabel abdeckbare Maschinenplatz öffnen.

Was fürs Vorbild von Metz gilt, trifft auch für die Miniatur des Hubrettungsfahrzeugs vollends zu: Im Bereich Design stehen die visuelle Wirkung nach außen sowie die psychologische Wirkung auf die Einsatzbeteiligten im Vordergrund. So unterscheidet sich die Drehleiter durch ihr Design deutlich von anderen Wettbewerbsfahrzeugen dieser Art und vermittelt auch dank vieler Rundungen ein optisches Wohlgefühl, das bei der WIKING-Diecastminiatur in ganzer Wirkung zum Tragen kommt. Vor allem der Einsatz der neuen Farbkombination zeigt beim 1:43-Modell den hohen Innovationscharakter der Metz-Drehleiter. Im Bereich Ergonomie zeichnet sich die L32 durch ihre Ausstattungsmerkmale aus, welche schnelle und erfolgreiche Rettungseinsätze ermöglichen. So sind neben dem modernen Cockpit insbesondere die hohe Bewegungsgeschwindigkeit und das Hochleistungs-Hydrauliksystem der Leiter entscheidend für die effiziente Arbeit der Einsatzkräfte. Das Modell besteht aus lackierten Zinkdruckgussbauteilen, die mit Kunststoffelementen kombiniert und per Filigranbedruckung gefinished sind. ( Quelle Wiking )

Oktober 2010

Mercedes-Benz Unimog 1700 L mit Kabeltrommel - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

Unimog par excellence: Mit Kabeltrommel per Allrad zur Baustelle

Noch immer fährt die Langversion des Unimog 1700 L im Spezialeinsatz für Versorgungsunternehmen und deren Dienstleister – das ist Vielseitigkeit par excellence. Gerade der Unimog erfreut sich aufgrund seiner bewährten Geländegängigkeit auch mit dem langen Fahrgestell großer Beliebtheit, weil auf diese Weise ausreichend Transportvolumen verlastet werden kann. Dieser Option wird WIKING gerecht und bestückt die 1:87-Miniatur mit einer Kabeltrommel.

Fahrerhaus und Ladefläche in kieselgrau. Inneneinrichtung, aber auch Fahrgestell mit Felgen in goldrot. Fahrerhausunterteil mit Kühlergrill sowie Kotflügeln und Ansaugstutzen in anthrazit. Frontseitiger Mercedes Benz-Stern sowie Scheinwerfer gesilbert. Pritscheneinlage in silbergrau. Kabeltrommelsockel sowie Kabeltrommel in graubeige, Kabelmittelteil in signalrot. ( Quelle Wiking )

August 2010

Mercedes-Benz LP 1620 Hängerzug "Emons" - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking


Kubischer Lkw-Liebling der 1970er-Jahre kehrt zurück

1928 begründete die Spedition Emons mit ihrem ersten Lkw den unternehmerischen Grundstein. In den zurückliegenden sechs Jahrzehnten standen die Weichen dauerhaft auf Expansion. So kann das Kölner Unternehmen mit zahlreichen in- und ausländischen Niederlassungen auf eine bemerkenswerte Historie zurückblicken, wozu auch der Mercedes Benz LP 1620 Pritschenlastzug zählt. Im zeitgenössischen Auftritt miniaturisiert WIKING ein Vorbild aus dem historischen Fuhrpark des Speditionsunternehmens, das heute längst internationale Reputation erlangt hat. Die Rückkehr des kubischen Fahrerhauses ist für WIKING-Freunde ein besonderes Ereignis, verbinden die Sammler doch mit dieser Typenreihe einen der großen Lkw-Programmlieblinge der 1970er-Jahre.

Fahrerhausober- und -unterteil in purpurrot, Inneneinrichtung in grau. Stoßstange mit vorderen Kotflügeln sowie Lkw-Fahrgestell und Pritschenträger in beige. Pritsche in purpurrot, Verdeck in moosgrau, Felgen in beige. Anhängerfahrgestell mit Drehschemel, Deichsel und Schwingachsen in beige. Purpurrote Pritsche mit Plane in moosgrau. Felgen in beige. Kühlergrill mit gesilbertem Mercedes Benz-Stern sowie umlaufendem Rahmen. Pritschen mit Schriftzug „Emons Spedition“ in elfenbein. Pritschen mit Heckschriftzug „Emons“ in elfenbein. ( Quelle Wiking )

Juni 2010

Mercedes-Benz U 406 mit Anhänger "W&W" Holzbau - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

Der Unimog 406 im Dienste der Forstwirtschaft

Wiedersehen mit einem Unimog-Klassiker: Der 406 fährt als Gespann in den Farben von „W&W Holzbau“ und knüpft damit an das gleichartige Themenset an, das sich unlängst großer Sammlerbeliebtheit erfreute. Dank des Anhängers mit Hochpritsche präsentiert sich ein rundherum gelungenes Gespann, das in der Forstwirtschaft der 1970er- und 1980er-Jahre vielfach anzutreffen war.

Fahrerhaus in kiefergrün, Fahrgestell mit Kardanteil und Felge sowie Inneneinrichtung in betongrau. Pritsche und Einlegeplatte in kiefergrün. Anhängerfahrgestell mit Drehschemel und Felgen in betongrau. Bodenplatte mit Aufbau in kiefergrün. Fahrerhaus beidseitig mit silbernem Schriftzug „W&W Holzbau“, Mercedes Benz-Stern frontseitig in silber. Zugfahrzeug mit gesilberten Scheinwerfern. Rückleuchten von Unimog und Anhänger in rot handbemalt. ( Quelle Wiking )

Juni 2010

Mercedes-Benz Unimog U20 Kommunaldienst - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

Der Unimog U 20 im Dienste der Straßenreinigung

Mit filigraner Vorbaukehrmaschine erhält der neue Unimog U 20 einen Spezialauftrag für die Straßenreinigung – der Tank auf der Pritsche zählt ebenfalls zur Ausrüstung. Das Vielzweckfahrzeug ist auch im Maßstab 1:87 kompakt und wendig. Das ist nachvollziehbar, wurde das Vorbild doch für den Ganzjahreseinsatz in Städten und Gemeinden konzipiert. Das WIKING-Modell zeigt den authentischen Charakter des Universaltalents. Das Vorbild des U 20 erscheint kompakter als die Vorgängergeneration und ist dennoch ein Vielzweckfahrzeug und ein Geräteträger für jeden Einsatz geblieben. Dank des kürzeren Radstandes ist er wendiger als jeder Allrad-Lkw. So passt auch das kompakte Frontlenker-Fahrerhaus mit perfekter Rundumsicht ins neue Fahrzeugkonzept.

Fahrerhaus in pastellorange, Pritsche in weißaluminium lackiert, Inneneinrichtung mit Lenkrad in schwarzgrau. Kühlergrill, Frontbügel, Kardanteil, Auspuff, Geräteboxen, Aggregat, Motorblock, Fahrgestell, Kotflügel vorn und hinten, Anhängerkupplung mit Haken, Zusatzscheinwerfer sowie Außen-, Zusatz- bzw. Seitenspiegel, Zwischenrahmen und Felgen in schwarz. Mercedes Benz-Stern vorn gesilbert. Seitlicher Schriftzug "U 20" auf den Türen. Pritschenecken in schwarz. Tankober- und -unterteil in elfenbeinbeige, vorderer Anbau mit Hydraulikzylinder Halterungen und Stützrad in pastellorange, Walze in brillantblau. ( Quelle Wiking )

Juni 2010

Mercedes-Benz Actros LH MP2 Kühlkoffer-SZ "AZ Kempen" - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

„AZ“-Actros im Dienste für frisches Obst und Gemüse

Sie verheißen frische Früchte und Gemüse: In ganz Deutschland, Tschechien und den Benelux-Ländern fahren die 107 Sattelzüge der Absatzzentrale (AZ) Reklame und sind nicht selten sieben Tage im Frischeeinsatz. Nach dem Umzug von Krefeld nach Kempen prangt die Ortsmarke auf allen Fahrerhäusern. Die Lkw-Flotte, die das WIKING-Modell zum Vorbild hat, sichert die Logistik für das Verteilzentrum, das auf einer Größe von rund 136.000 Quadratmetern Gesamtfläche – immerhin 20 Fußballfelder – viele hunderttausend Menschen mit frischem Obst und Gemüse versorgt. Das WIKING-Modell verfügt entsprechend dem vorbildgemäßen Tiefkühlkofferauflieger über ein neues Kühlaggregat an der Kofferstirn.

Fahrerhaus mit Dach- und Seitenspoiler sowie Fahrerhauszwischenteil in elfenbein. Ansaugstutzen sowie Sonnenblende, aber auch Inneneinrichtung mit Lenkrad in schwarz. Vordere Schürze und Zugmaschinenunterfahrschutz in elfenbein. Hintere Kotflügel sowie Spiegelsatz in schwarz. Rückleuchten rottransparent eingesetzt. Kofferauflieger mit Vollverkleidung und Kühlaggregat in elfenbein. Kofferdach in weiß. Fahrgestell sowie Achshalterung und Stützrollen mit hinteren Kotflügeln in schwarz. Felgen in silber. Fahrerhaus vorn mit gesilberten Scheinwerfern, „Actros“-Schriftzug sowie Mercedes Benz-Stern. Umlaufender Streifen auf Koffer und Zugmaschine in moosgrün, minzgrün und gelbgrün gehalten, frontseitig mit „Kempen“-Schriftzug. Seitliche und heckseitige Unternehmensbedruckung mit „AZ“-Logo sowie Gemüseoptik und Claim „Der Frische wegen“. ( Quelle Wiking )

April 2010

Mercedes-Benz Sprinter RTW FW Siegen - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

Mit auffälligem Notrufhinweis „112“ fährt sein Vorbild durchs Siegerland – jetzt widmet WIKING dem RTW der Feuerwehr Siegen eine 1:87-Miniatur, die gerade aufgrund der individuellen Gestaltung ausgesprochen impulsstark wirkt. Der Rettungsdienst in Siegen setzt seit vielen Jahren mit Erfolg auf den Rettungskoffer und darf sich angesichts der aufmerksamkeitsstarken Optik der hilfreichen Penetration des Notrufhinweises sicher sein.

Fahrgestell in schwarz, Karosserie mit Fahrerhaus in weiß gehalten. Inneneinrichtung schwarzgrau, heckseitiges Trittbrett in hellgrau. Felgen silbergrau. Warnlichter und Heckwarnleuchten in blautransparent. Dachfenster braungetönt eingesteckt. Seitlich dynamische Warnstreifenoptik in leuchtorange und dominanter Notrufhinweis „112“ in grau. Auf der Motorhaube ebenfalls leuchtorange Fläche mit Schriftzug „Rettungsdienst“. Mercedes Benz-Stern in silber auf schwarzem Grund. ( Quelle Wiking )

April 2010

Mercedes-Benz L 1113 "Schmidt-Spedition" 1959-68 - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

 

Jetzt ergänzt WIKING seine Lkw-Klassiker auch um diemittelschwere Baureihe und stellt den L 1113 der Kurzhauber-Baureihe vor. Damit erhalten die 1960er-Jahre im Klassikerprogramm weitere Verstärkung. Die Geschichte dieses Typs ist ebenso schnell beschrieben wie seine durchdringende Marktresonanz: 1959 brachte Mercedes-Benz den ersten Kurzhauber L 322 auf den Markt, nachdem neue Gesetze den Verzicht auf allzu lange Fronthauben notwendig gemacht hatten. Die Branchenbeobachter zollten reichlich Lob, waren doch entgegen der Vorgängerserie die Kotflügel komplett in die Front integriert. Die Haube erstreckte sich charaktertragend über die gesamte Fahrzeugbreite und hatte anders als beim Vorgänger den Kühlergrill und die Scheinwerfer integriert. Der Kurzhauber wurde zu einem Erfolgsmodell und in drei Gewichtsklassen angeboten. Der L 322 hieß später L 1113 und war noch bis in die 1980er-Jahre hinein im Straßenbild Deutschlands durchaus alltagsüblich. Die Miniatur verfügt über den WIKING-bewährten Detailkomfort, der mit hohem Bedruckungsaufwand innerhalb der Fertigung einher geht.

Fahrgestell mit Kotflügeln, Tritt und Felgen in karminrot, Fahrerhaus und Pritsche in graublau. Inneneinrichtung mit Lenkrad in schwarz gehalten. Scheinwerfer transparent eingesetzt. Mercedes Benz-Stern gesilbert. Seitliche Türbedruckung „Gewerbl. Güterkraftverkehr Standort: Gevelsberg“. Typenkennzeichen „1113“ sowie silberner Zierrat am Fahrerhaus aufgedruckt. Seitliche Pritschenbedruckung „Schmidt Spedition“ in weiß mit horizontal verlaufender hellblauer Linie. Peilstangen und Spiegel als Zubehör beigelegt. ( Quelle Wiking )

Februar 2010

60 Jahre THW - Modellauto-Set - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Beinhaltet unter anderem folgende Modelle:

Mercedes-Benz L 406 „Bergungstaucher“
Fahrgestell in weiß, Karosserie und Dachaufbau in ultramarinblau. Inneneinrichtung in moosgrau. Schlauchboot in anthrazit mit weißen THW-Lettern. Seitlich weißer Streifen mit THW-Logo auf Türen sowie im hinteren Bereich „THW Bergungstaucher“ in weiß gehalten. Warnlicht blautransparent eingesetzt.

Mercedes Benz LA 710 Koffer-Lkw „Fachgruppe Infrastruktur“
Fahrgestell und Felgen in schwarz, vordere Kotflügel in weiß. Fahrerhaus sowie Kofferaufbau mit Dach in ultramarinblau. Inneneinrichtung mit Lenkrad in moosgrau; Bedruckung der Türen mit weißem THW-Logo. Auf dem seitlichen Koffer THW-Logo und Schriftzug „Fachgruppe Infrastruktur“, seitlich bei Fahrerhaus und Kofferaufbau gelbe Warnlinie. Scheinwerfer transparent, zwei Warnlichter blautransparent eingesetzt. ( Quelle Wiking )

Februar 2010

Mercedes-Benz 220 Coupé ( W 180 ) - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Das Mercedes Benz-Coupé mit dem gewissen Etwas

Es hat das gewisse Etwas – dieses Coupé verhieß Luxus und Wohlstand zugleich. Wer hinterm Steuer des Mercedes Benz 220 S saß, hatte es – zumindest dem Anschein nach – geschafft. Für außergewöhnliches Ambiente sorgte vor allem die Bicolorgestaltung, die in der geschlossenen Variante besonders kontrastiert. Durch die geschwungenen braunroten Flanken wird die Form des 220 S betont und aufgewertet.

Fahrgestell in chromsilber lackiert, Karosserie und Dach in hellelfenbein glanzveredelt, Verglasung in topaz getönt. Vordere Stoßstange und Kühlergrill sowie heckseitige Stoßfänger erscheinen in prachtvollem Chrom. Seitliche Flanken in braunrot. Die Reifenwände sind weiß bedruckt, die Riffelkappenfelgen gesilbert. Genauso verfeinert präsentieren sich die gesilberten Zierleisten an den Türen sowie der Mercedes Benz-Stern samt Blinkerleiste am Kofferraum. Selbstverständlich werden die Scheinwerfer vorn und hinten silber und rot bedruckt. ( Quelle Wiking )

Februar 2010

Mercedes-Benz 600 ( W 100 ) - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Die Staatskarosse mit imposantem Auftritt

Wenn eine Limousine Klassikerqualitäten mit staatstragender Aura in Einklang bringt, ist es der Mercedes Benz 600. Die W100 wurde 1963 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt – die Resonanz war angesichts der mächtigen Ausmaße in Kombination mit dem imposanten Erscheinungsbild ausgesprochen positiv. Die viertürige Basisausführung, die WIKING zum Vorbild für die 1:87-Miniatur nahm, ist nahezu zwei Meter breit und immerhin stolze 5,54 Meter lang. Mit Baubeginn 1964 löste sie die 300er-Baureihe des weithin bekannten „Adenauer-Benz“ ab und wurde immerhin bis 1981 gebaut. WIKING wertet den Mercedes Benz 600, der zu den Klassikern aus den frühen Formen zählt, mit großem Bedruckungsfinishing auf – von Hochglanzlackierung bis hin zu filigranem Zierrat.

Fahrgestell in silbergrau, Karosserie in kobaltblau lackiert, die Inneneinrichtung ist in sandgelb gehalten. Vordere Stoßstange und Kühlergrill sowie heckseitige Stoßfänger erscheinen chromsilber. Felgen in silbergrau mit Weißwandbedruckung, Frontscheinwerfer silbern hinterdruckt und transparent eingesetzt. Kühlergrill bedruckt. Genauso verfeinert präsentieren sich die gesilberten Zierleisten an den Türen sowie die zugehörigen Griffe. Mercedes Benz-Stern sowie Typenschild „600“ in silber. Rückleuchten in rot bedruckt. ( Quelle Wiking )

Februar 2010

Puch "G" ( Mercedes-Benz W 460 ) - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Der Allrad-Liebling von Arnold Schwarzenegger

Selbst Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger hält dem Puch G aus seiner österreichischen Heimat die Treue. Aus gutem Grund: Immerhin steht der Puch G zu Beginn der 1970er-Jahre für ein wegweisendes Projekt, denn mit ihm wollen zwei unabhängige Hersteller die Nachfrage nach einem ebenso militärisch wie zivil nutzbarem Allradler gemeinsam befriedigen. Der Geländewagen, dessen Produktion 1975 begann und diese seither in Graz zu Hause ist, steht seither für das gemeinsame Projekt von Magna Steyr und Mercedes Benz. Beide Partner haben sich den weltweiten Vertrieb aufgeteilt, so dass in einigen osteuropäischen Ländern der Puch G eine flächendeckende Verbreitung findet.

Karosserie in schwarz, Fahrgestell in silbergrau, Inneneinrichtung und Lenkrad in beige, Felgen in silbergrau, Scheinwerfer gesilbert, Puch-Logo vorn bedruckt, vordere Blinker in orange, Rückleuchten rot bedruckt. Reserveradabdeckung heckseitig mit mehrfarbigem Puch-Logo.( Quelle Wiking )

Februar 2010

Modellauto-Set "60 Jahre THW" - Maßstab 1:87

Bild Quelle Wiking

Bild Quelle Wiking

Beinhaltet unter anderem:

Mercedes-Benz L 406 „Bergungstaucher“
Fahrgestell in weiß, Karosserie und Dachaufbau in ultramarinblau. Inneneinrichtung in moosgrau. Schlauchboot in anthrazit mit weißen THW-Lettern. Seitlich weißer Streifen mit THW-Logo auf Türen sowie im hinteren Bereich „THW Bergungstaucher“ in weiß gehalten. Warnlicht blautransparent eingesetzt.

Mercedes Benz LA 710 Koffer-Lkw „Fachgruppe Infrastruktur“
Fahrgestell und Felgen in schwarz, vordere Kotflügel in weiß. Fahrerhaus sowie Kofferaufbau mit Dach in ultramarinblau. Inneneinrichtung mit Lenkrad in moosgrau; Bedruckung der Türen mit weißem THW-Logo. Auf dem seitlichen Koffer THW-Logo und Schriftzug „Fachgruppe Infrastruktur“, seitlich bei Fahrerhaus und Kofferaufbau gelbe Warnlinie. Scheinwerfer transparent, zwei Warnlichter blautransparent eingesetzt. ( Quelle Wiking )

  • Seitenanfang
  • Drucken
  • Empfehlen
  • Favoriten
  • RSS